Adresse im Lager: Baracke 32 Süd

Nationalität: Belgien

Wie der Sergeant bei der Infanterie (9e de ligne) Julien Buyse in deutsche Gefangenschaft geriet ist bisher unklar. Die erste dokumentierte Meldung ans Rote Kreuz erfolgte am 4. November 1914 aus dem Lazarett Hospital im Ort Herstal bei Lüttich. Mindestens seit Anfang Mai 1915 wurde Julien Buyse dann im Gefangenenlager Güstrow festgehalten. Scheinbar gehörte er auch zu jenen Gefangenen die für die Lagerverwaltung tätig waren und daher nicht in einem Aussenkommando arbeiteten. Zumindest zeitweise gehörte er zu den Mitgliedern der belgischen Poststelle. Im Lager trug er zeitweise einen Vollbart, was die genaue Identifizierung auf den den Gruppenfotos heute schwierig macht. Buyse gehörte zu den Organisatoren der Theatervorstellungen und war auch Teil einer belgischen Fussballmannschaft im Lager. Ab Juni 1918 war er Führungsmitglied des belgischen Hilfskomitees im Lager. Wann er in seine Heimatstadt Ruysbroeck bei Brüssel zurückkehren konnte ist nicht vermerkt.

Quelle: ICRC-link

Ansichten:

1916 - Plakatpräsentation

1916 - belgische Fussballmannschaft

1917 - Poststube

1917 - Poststube

1917 - Personal belgische Poststelle

1917 - belgische Soldaten

1917 - Porträt Julien Buyse

1918 - belgische Fussballmannschaft


1918 - Theateraufführung "Ca Sent la Fuite!!"

1918 - Theateraufführung "Ca Sent la Fuite!!"

1918 - Porträt Julien Buyse

1918 - Belgische Theatertruppe

Joomla Template - by Joomlage.com