••• KREUZUNG EISENBAHNSTRASSE/GRABENSTRASSE/BLEICHERSTRASSE
••• um 1968
••• Echtphotoabzug

Detailansichten:

Keines dieser Häuser, wie auch der dahinterliegenden Industriebauten des STAHLHOFES, existiert heute noch.

Die Querung des Stadtgrabens an dieser Stelle war ein völliger Neubau und ein erster Schritt zur Entlastung der Innenstadt vom Durchgangverkehr der Fernstrassen B103/104. Planungen, die einen weiteren Ausbau über die EISENBAHNSTRASSE hinaus mit gerader Anbindung an die FELDSTRASSE vorsahen, wurden nie realisiert. Diese Grosskreuzung bekam von den Einwohnern der Stadt schon bald den Spitznamen ALEX in Anlehnung an die allgemein bekannte Abkürzung des zentralen Platzes der Hauptstadt der DDR, des Alexanderplatzes in Berlin.

Für diesen Strassenausbau musste das John-Brinckman-Denkmal auf einen neuen Standort versetzt werden. Schon bei den Fällarbeiten der Bäume am alten Standort im April 1967 fiel eine Linde durch fehlende Sicherungsmassnahmen direkt auf den Brunnen. Die Säule brach durch und auch der Fuchs wurde erheblich beschädigt. Auf dieser Aufnahme kurz vor Fertigstellung scheint das Denkmal schon wieder in Stand gesetzt und auf dem neuen Fundament plaziert zu sein.

Joomla Template - by Joomlage.com